mit Kapillarrohrmatte OPTIMAT SB 20.00
Frauenkirche Meißen © Till Beck - stock.adobe.com

Systembeschreibung

Ausführung
Die Kapillarrohrmatten werden direkt an einer Wand (Gipskarton, Mauerwerk, Beton) mit tragfähigem Untergrund befestigt und eingeputzt. Sichtseitig entsteht eine geschlossene, fugenlose Putzwand zur Abführung bzw. Zuführung sensibler Wärmelasten. Das Wasser zirkuliert geräuschlos in den Kapillarrohrmatten und temperiert die Räume zum großen Teil über Strahlung, teilweise über Konvektion.

Kapillarrohrmatte
Für dieses System wird die Clina Kapillarrohrmatte OPTIMAT SB 20.00 empfohlen.

Länge & Breite
Die Kapillarrohrmatten werden projektbezogen bei Clina für jeden Raum in Länge und Breite maßgefertigt. Auf der Baustelle werden die Stammrohre durch Heizelement-Muffenschweißen miteinander verbunden. Dabei handelt es sich um eine sichere, nicht lösbare Verbindung.

Hydraulischer Anschluss
Stammrohre und Zuleitungen werden je nach Situation im Fußboden, im Hohlraum der abgehängten Decke oder in einer geeigneten Sockelleiste bzw. Abkofferung untergebracht. Die zu einem hydraulischen Kreis verschweißten Kapillarrohrmatten werden an die Vor- und Rücklaufleitungen angeschlossen.

Befestigung
Die Kapillarrohrmatten werden abhängig von der Beschaffenheit des Untergrundes entweder mit Edelstahlheftklammern bzw. verzinkten Heftklammern, mit doppelseitigem Klebeband, mit Kunststoffnägeln oder Tellerdübeln befestigt.

Öffnungen für Steckdosen etc.
Größere Öffnungen müssen in der Planungsphase berücksichtigt werden. Bis ca. 100 mm ist dies auch noch während der Bauphase durch einfaches Auseinanderziehen der Kapillarrohre möglich.

Putz
Alle handelsüblichen Putze wie Gips-, Kalk-, Zement- oder Lehmputz sind geeignet.Wir empfehlen eine Putz-Schichtdicke von bis zu 15 mm aufzutragen, zum Beispiel im Spritzverfahren.

Regelung
Das System ist raumweise regelbar.

Einsatzbereiche
Für alle Gebäudetypen, wie Bürogebäude, Wohngebäude, Hotels etc. geeignet, egal ob Neubau oder Sanierung.

Aufbau

Schnittdarstellung Putz an GK EstrichSchnittdarstellung Putz an GK Deckenhohlraum

Schnittdarstellungen Stammrohre im Estrich (links) und im Deckenhohlraum (rechts)

Die Kapillarrohrmatten werden direkt an einer Wand (Gipskarton, Mauerwerk, Beton) mit tragfähigem Untergrund befestigt und eingeputzt.

Stammrohre und Zuleitungen werden im Fußboden, im Hohlraum der abgehängten Decke oder in einer geeigneten Sockelleiste bzw. Abkofferung untergebracht.

Die Kapillarrohrmatten werden abhängig von der Beschaffenheit des Untergrundes entweder mit Edelstahlheftklammern bzw. verzinkten Heftklammern, mit doppelseitigem Klebeband, mit Kunststoffnägeln oder Tellerdübeln befestigt.

Putz wird zum Beispiel im Spritzverfahren bis zu einer Schichtdicke von 15 mm aufgetragen.

Empfohlene Kapillarrohrmatte

Die OPTIMAT SB 20.00 besteht aus 2 runden Stammrohren (20 x 2,0 mm) und Kapillarrohren (4,3 x 0,8 mm).

Der gleich bleibende Abstand der Kapillarrohre (Stichmaß) beträgt 20 mm und wird durch die Omegabänder gewährleistet.

 

Besondere Eigenschaften

  • hohe mechanische Belastbarkeit

  • geringer Druckverlust

  • gute Entlüftbarkeit

Optimat SB 20

Vorteile

Kühlen und Heizen mit einem System
In den meisten Gebäuden ist der abzudeckende Wärmebedarf aufgrund der gut gedämmten Gebäudehülle so gering, dass über unsichtbar in der Wand integrierte Kapillarrohrmatten nicht nur im Sommer hervorragend gekühlt, sondern in der kalten Jahreszeit auch sehr komfortabel und energieeffizient geheizt werden kann.

Hohe Leistung und Dynamik
Durch die vollständig vom Putz umschlossenen Kapillarrohre ergibt sich eine großflächige Wärmeleitung. Die oberflächennahe Lage mit geringer Putzüberdeckung sorgt für ein schnelles Ansprechverhalten. Diese Ausführung ermöglicht einen maximalen Aktivierungsgrad der Wand.

Gutes Preis-/Leistungsverhältnis
Der Einsatz von großformatigen Kapillarrohrmatten verringert den Installationsaufwand. Der übliche Putzauftrag wird durch die Kapillarrohrmatte nicht beeinflusst. Es entstehen keine Mehrkosten für Material.

Sehr geringe Aufbauhöhe
Eine vollständige Einbettung der Kapillarrohre wird mit einer Putz-Schichtdicke von 10-15 mm erreicht. Die Stammrohre und Zuleitungen werden je nach Situation im Estrich, im Deckenhohlraum oder in einer geeigneten Sockelleiste bzw. Abkofferung untergebracht.

Sehr flexibel
Diese Ausführung ist an alle räumlichen Gegebenheiten anpassbar, z.B. an Schrägen und Wölbungen.

Einzelraumregelung
Das System ist raumweise regelbar.

Heizen und Kühlen mit nur einem System
Die Wandheizung/-kühlung mit integrierter Kapillarrohrmatte überzeugt mit einer hohen Dynamik, Leistung und Oberflächengüte.

Werte

HEIZLEISTUNG

KÜHLLEISTUNG

AKUSTIK

108,5 W/m² (MP 75)

123,0 W/m² (Kalkputz)
ΔT = 15 K, aktive Mattenfläche

70,0 W/m² (MP 75)

79,0 W/m² (Kalkputz)
ΔT = 10 K, aktive Mattenfläche

bewerteter Schallabsorptionsgrad gemäß Herstellerangaben des Putzes

AUFBAUHÖHE:
(ohne Stammrohre und Zuleitungen)
10-15 mm im Putz

SYSTEMGEWICHT:
(mit Wasser gefüllt)
750 g/m² zzgl. Putz

DRUCKSTUFE:
PN 10